eigentlich sollte XP sterben, eigentlich wollte man keinen Finger mehr für dieses alte Betriebssystem krummmachen. Nun sieht sich Microsoft aber laut www.heise.de in der Pflicht, seinem alten Internet-Explorer nochmal einen Patch zu spendieren.

 

Nachdem nun schon das BSI und letztendlich Microsoft selbst davor warnten, den Internet-Explorer zu verwenden, konnte der Konzern nicht untätig bleiben, denn diese Sicherheitslücke wurde aktiv ausgenutzt.

Das von Microsoft selbst als "kritisch" eingestufte Patch (Security Bulletin MS14-021) wird seit dem Donnerstagabend über die Update-Funktion von Windows verteilt. Das Update steht aber auch für die einzelnen System- und Explorer-Versionen über das Security Bulletin bereit.

Adrienne Hall, Chefin von Microsofts Abteilung für Trustworthy Computing, meinte: " Insgesamt habe es nur sehr wenige Angriffe gegeben, die die Lücke ausgenutzt hätten; die Befürchtungen wegen des Lecks seien größtenteils übertrieben gewesen".

Nun, das sehen wir anders, denn sobald Adobes Flashplayer installiert ist, ist die Lücke so offen wie ein Scheunentor. Die meisten Webanwendungen, die von vielen Nutzern jeden Tag genutzt werden (beispielsweise Facebook und Online-Spiele) basieren auf Flash. In Kombination mit dem IE ein gefundenes Fressen für Angreifer, die nur das beste von Euch wollen.... das liebe Geld.